Lust auf eine Betriebsführung mit Verkostung einiger Edelbrände & Liköre?

Lebendiges Brauchtum

In den klimatisch wenig begünstigten Alpenländern wie Tirol war das Brennen von Obst und Wurzeln die Form der Alkoholgewinnung, die praktisch auf der Hand lag.

Und wann immer es etwas zu feiern gab, von Geburt über Taufe, Hochzeit und Totenmahl, kurz bei allen wichtigen Anlässen von der Wiege bis zur Bahre, wurde mit einem Stamperl Schnaps angestoßen.


"A Schnapsal"

Auch bei schwerer körperlicher Anstrengung wurde im Alpenraum häufig Schnaps getrunken.

Ob im Wald bei der Holzarbeit oder beim Schweineschlachten und Arbeiten, die früher praktisch ausschließlich in die kalte Jahreszeit fielen, immer ersetzte ein Fläschchen Schnaps die heute übliche Thermosflasche.

So galten besonders die starken Holzknechte als trinkfeste Gesellen. Aber auch beim Schlachten gab es "Schnapsliebhaber", die an einem Tag durchaus einen Doppler Schnaps getrunken und vertragen haben sollen.

Über die Qualität ihrer Arbeit ist allerdings wenig überliefert. Die nicht so trinkfesten Nachahmer segneten wohl als Schnapsleichen das Zeitliche.

In der bäuerlichen Lebenswelt ist es heute noch selbstverständlich, gute Freunde zu einer Speckjause, einer Marend, einzuladen.

Der Begriff Schnaps


Gesellige Runde

Die erste Gelegenheit, ein Gläschen Schnaps in geselliger Runde zu trinken, war beim Brennen selbst. Dieses war in erster Linie Männersache, fand rund um Weihnachten statt und dauerte geraume Zeit.

Dabei hatten Brenner, Nachbarn und Freunde im stetig geheizten Raum ausreichend Gelegenheit zu längeren Gesprächen.

In vielen Tiroler Orten ist es bis heute Brauch, zu Silvester oder Neujahr die Nachbarn zu besuchen.

Bei dieser Gelegenheit wünscht man ihnen alles Gute für das kommende Jahr, viel Glück und Segen für Mensch und Tier in Haus und Hof und trinkt gemeinsam ein Stamperl Schnaps, den so genannten Neujahrstrunk.

Den nächsten wichtigen Einsatz hat der Schnaps im Fasching beim Scheller-. Schemen- und Mullerlaufen.

Dabei müssen unwissende Zaungäste für so manche Posse herhalten, wenn ihnen etwa ein mit Pfeffer versetzter Schnaps, ein wahres Feuerwasser, aufgenötigt wird.